Digitalisierung

SL 2020 und der Traum vom Beamen

Second Life ist blöd. Oder? Seit heute bin ich mir da gar nicht mehr so sicher. Und, wenn ich das richtig betrachte, am Anfang war ich das auch nicht. Nur zwischendurch, als dieser ganze Unsinn anfing, da begann ich zu wanken.

Doch hinter all dem nutzlosen Glamour, dem dreidimensioneln Chat-Inferno, da scheint etwas anderes zu sein, etwas, das ich in letzter Zeit zu wenig beachtet habe. Dass mich ausgerechnet Spiegel online drauf stoßen muss, dass Second Life eigentlich doch recht großartig ist, nun ja, das ist schonmal was. Doch die Erkenntnis stand dann heute abend auf einer Powerpoint-Folie, die Bernd Hartmann von der MFG in Stuttgart zum Start der Second-Life-Repräsentanz des Landes Baden-Württemberg (den unsere Agentur Storymaker PR-seitig unterstützt) über den Beamer schickte.

Ein dreidimensionaler Browser. Und ein Beamer. Hmmmm. Beamen, na klar! Denn wenn wir Second Life als eine Web-Agenda 2020 denken, dann ist es ein perfekt organisierter, superrealistischer und dreidimensionaler Raum, in dem man zeit- und raumunabhängig alles und jeden Besuchen kann. Ob man dann wieder rauskommt? Keine Ahnung. Erinnert sich eigentlich noch jemand an Tron?

Mehr lesen:

1 Reply

  1. Klar,

    Tron war extrem abgefahren und kommt ja noch surrealistischer daher als viele neue Produktionen. Bei Matrix zeigt sich ja schon, je besser die Technik, desto genauer versucht sie die Realität zu imitieren. Matrix ist ja eh mal richtig geil zusammengeklaut, was den ersten Teil keineswegs in seiner Bedeutung für die Filmgeschicte schmälert.
    Das mit Beamen und den Meetings ist ne andere Sache. Ich durfte letztens mal wieder erfahren, das für nicht wenige die totale Normalität ist ihren Körper in der Woche locker 10.000 Meilen um den Erdball fliegen zu lassen, um sich im Zweifelsfall mal über Mittag in Seattle den Anschiss eines Kunden abzuholen. Das ist doch der pure Wahnsinn an Energieverschwendung und vor allem sowas von dümmlich unkreativ. Seit Myspace werden über’s internet ganze Musikalben produziert, da muß es dann doch auch mal mit ein paar Watt für Videotelefonie oder 2nd Life statt 3000 Liter Kerosin getan sein. Da möchte man ja sofort ein pro-Kopf-Limit einführen. Nicht zu vergessen: Ein Neuseeländischer Apfel in Deutschland konsumiert hat einen ganzen Liter Kerosin verbraucht!!!!!!!!!!!!!!
    Heimische Äpfel essen oder nix mit Urlaub in der Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.