Digitale Kommunikation·Public Relations·Social Media·Story-Entwicklung·Visuelle Kommunikation

Online-Marketing in Reinkultur

Wie man Viral-Kampagnen im Netz angehen muss, das zeigt gerade Paramount Pictures mit dem Projekt „1-18-08“ – einem neuen Kinofilm. Zunächst wurde im Vorfeld des TRANSFORMERS-Films folgender Spot gezeigt:

Seither ist im Internet und den entsprechenden Filmforen das große Rätselraten ausgebrochen. Inzwischen soll der Film MONSTROUS heißen und seltsam verwackelte Bilder eines geheimen Posters sind inzwischen auch aufgetaucht. Die Netzgemeinde diskutiert schwer! Kann man nur hoffen, dass der Film etwas taugt bzw. dass sich die Kampagne bis Januar fahren lässt oder das Ganze nicht in einer Box-Office-Katastrophe wie SNAKES ON A PLANE endet.

Ergänzung 26. Juli:

Jetzt ist auch Spiegel online drauf gekommen.

Mehr lesen:

4 Replies

  1. […] Sicko Link to Article transformers Online-Marketing in Reinkultur » Posted at Storyblogger on Wednesday, July 25, 2007 von Björn Eichstädt Wie man Viral-Kampagnen im Netz angehen muss, das zeigt gerade Paramount Pictures mit dem Projekt “1-18-08? – einem neuen Kinofilm. Zunächst wurde im Vorfeld des TRANSFORMERS-Films folgender Spot gezeigt: Seither ist im Internet und den View Entire Article » […]

  2. Seit BLAIR WITCH ist viel passiert. Vor allem das SNAKES ON A PLANE-Disaster sitzt da vielen noch in den Knochen. Wobei es sich lohnt hier genauer hinzusehen.

    Bei SNAKES ON THE PLANE sind die Film-Jungs ja erst nachträglich auf den Internet-Hype aufgesprungen. Haben auf ziemlich unbeholfen versucht, auf einen für sie völlig überraschend gekommenen Hype zu reagieren und das hat natürlich gar nicht geklappt.

    Die MONSTROUS-Kampagne ist da ungleich cleverer, vor allem weil Sie sehr viel authentischer agiert und die Mechanismen des Netzes proaktiv für sich nutzt. Die erste geniale Idee war totale Geheimhaltung und dann Überraschung. Den Trailer hat ja niemand kommen sehen. Die meisten wurden quasi von ihm überrascht, wie die Partygäste im Film. Die zweite sehr gute Idee war es die „offizielle“ Veröffentlichung im Netz herauszuzögern. Diese abgefilmten Versionen die die erste Woche im Netz herumgeisterten, haben die Neugier natürlich mächtig angeheizt. Da hat jemand sehr gut kapiert wie YouTube funktioniert.

    Natürlich wird es schwer werden den Hype bis ins Jahr 2008 aufrecht zu erhalten. Was jetzt hier gerade so nachkommt, lässt eher auf die übliche, wir-bauen-ein-paar-kryptische-Seiten-ins-Web-und-hoffen-das-sich-die Nerds-mit-detektivischem-Eifer-bei-der-Stange-halten-lassen-Strategie schließen.

    siehe z.B. die „geheime“/offizielle Seite: http://www.ethanhaaswasright.com/

    Den Hype hält man da eher nur mit am köcheln.Er wird vieleicht noch mal kurz aufflammen wenn die ersten Bilder vom Monster zu sehen sein werden, aber ich vermute eher da wird dann irgendwann vor allem nur noch die Nerd-Posse ihre richtig große Freude mit haben.

    Monsterfilme haben es zudem einfach auch an der breiten Kinokasse schwer. Selbst der großartige koreanische Blockbuster THE HOST hat ja hier im Westen vor allem Kritikerherzen zum Leuchten gebracht. Obwohl hier der packenste und intelligenteste Film seiner Art seit dem WEIßEN HAI von der Leinwand strahlte, blieb der Zuschauerzulauf in Deutschland ja leider aus. Wobei in Frankreich, England und den USA lief er schon vergleichsweise besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.