Social Media

Twitter befeuert das Bloggen

Kommt es nur mir so vor? Oder führt Twitter dazu, dass wieder interessantere Dinge in Blogs geschrieben werden?

Zu Anfang des Jahres hatte ich den Eindruck, Twitter würde dem traditionellen Bloggen den Rang ablaufen, aber inzwischen kommt es mir fast so vor, als seien viele dem Hype des Schnellen und Kurzen bei Twitter etwas überdrüssig geworden, als würde so langsam eine „gute Mischung“ aus verschiedenen Publikationswegen entstehen: Aus Print, Blogs und Twitterei. Denn manche Gedankengänge eignen sich eben doch nicht für die kurze, schnelle, knackige Form. Manchmal möchte man einfach ein wenig durchatmen, und mal länger als 30 Sekunden bei einem Gedanken bleiben. Und dafür eignet sich das Bloggen eben doch viel besser als Twitter.

Was aber eindeutig ist: Twitter befeuert das Gelesen- und Kommentiertwerden von Blog-Beiträgen. Die Verknüpfung funktioniert aus irgendeinem Grund auch viel effizienter als bei den klassischen RSS-Feeds. Und: Die Beiträge in vielen Blogs werden wieder interessanter. Vielleicht, weil sie von dem Ansatz „Wisdom of the crowds“ profitieren, weil sie Themen in den Kontext der aktuellen Diskussionen der Followerschaft setzen. Oder aber auch, weil die eher kurzfristigen und News-getriebenen Informationen eben den Weg der schnellen Verwertung gehen, ohne dass erst ein langatmiger Rechtfertigungstext im Blog darum gestrickt werden muss. Die Erklärungen sind vielfältig, der Effekt scheint aber eindeutig. Oder?

Mehr lesen:

3 Replies

  1. beim Twittern werden Themengruppen erkennbar, aus denen sich dann nach einer Weile einen Blogeintrag machen lässt. Ist im Grunde einfacher, als sich ein Thema für das Blog aus den Fingern zu saugen. Ich denke auch nicht, dass Twitter Blogs ablösen, sondern dass sich beide sinnvoll ergänzen. lg

  2. Twitter und Blog ergänzen sich ideal. Nicht nur ist Twitter ein tolles Teasertool für Inhalte, die man selbst verbreiten möchte. Twitter = ein wirklich guter News-Ticker und Ideengeber, wenn man den richtigen Personen folgt. Und es ist in der Tat angenehm, auch mal wieder länger bei einem Thema zu verweilen. Egal, in welchem Medium.

  3. Da ist was dran. Twitter ist ein Brainstorming-Tool, das zu neuen Ideen anregt und auch hilft, neue interessante Texte zu finden. Die Verknüpfung geschieht halt nicht mehr innerhalb der Blogs, sondern ausserhalb.
    Andererseits geht auch die Treue zu Blogs verloren, mein RSS-Reader z.B. hat klar an Bedeutung eingebüsst. Als Blogger bemerke ich auch eine höhere Varianz, was Zugriffe und Kommentare betrifft, grössere Ausschläge nach oben und unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.