Digitale Kommunikation·Public Relations·Social Media

„QR Codes sind noch kein Massenmedium“

Die Verknüpfung von mobilem Internet und Social Media mit Printpublikationen ist im Kommen. Ein absoluter Vorreiter der Branche ist die Redaktion von WELT KOMPAKT. Neben dem breiten Twitter-Einsatz experimentiert die Redaktion seit zwei Jahren mit QR Codes. Björn Eichstädt, Geschäftsführer von Storymaker sprach mit WELT KOMPAKT Redakteur Jürgen Stüber, der für das Internetressort der Tageszeitung verantwortlich zeichnet, über die Verknüpfung von mobile Web und Zeitung sowie den sinnvollen Einsatz von Social Media in einer Printredaktion.

Stueber

WELT KOMPAKT setzt schon seit Ende 2007 auf QR Codes, ein Thema, das erst heute breiter in Deutschland diskutiert wird. Wie kam es zu diesem frühen Einstieg?

Wir hatten damals einen Volontär, der kam eines Tages in die Redaktion und erzählte, dass er ein komisches Quadrat mit Punkten und Mustern entdeckt hätte, das man mit dem Handy abfotografieren kann, um so mobil auf Websites zuzugreifen. Wir haben recherchiert, um genauer zu erfahren, was man mit den Codes machen kann. Innerhalb einer Woche hatten wir das im Blatt umgesetzt.

Damals gab es ja noch kaum Smartphones. Hat irgendjemand Ende 2007 tatsächlich über diese Codes aufs Internet zugegriffen?

Am Anfang in der Tat recht wenige. QR Codes waren zu der Zeit in Fernost bereits das ganz große Ding. Die Menschen hierzulande waren aber noch zögerlicher, was den Zugriff auf das mobile Web angeht.

Das hat sich ja – nicht zuletzt durch das iPhone – verändert. Merken Sie den „iPhone-Effekt“ schon bei den Zugriffszahlen via QR Code?

Wir erkennen einen Trend – das mobile Surfen kommt. Und mit ihm die QR Codes. Deshalb machen wir natürlich weiter.

Wie hoch sind denn durchschnittlich die Zugriffe via QR Code?

Das hängt davon ab, was wir verlinken. Allerdings lässt sich sagen, dass QR Codes noch kein Massenmedium sind – davon sind wir noch weit entfernt. Generell bleibt festzuhalten: Je nutzwertiger desto besser. Rezepte, Währungsrechner, Videos – das funktioniert.

Was war denn bisher der größte Renner?

Eine Seite mit Tipps zum iPhone –zu Zeiten der ersten iPhone-Generation.

Sie sind bei der WELT KOMPAKT für das Thema verantwortlich – wie wird man denn überhaupt QR-Code-Verantwortlicher?

Da ich für die Internetseite zuständig bin, hat sich das ganz natürlich ergeben (lacht).

WELT KOMPAKT kümmert sich ja zunehmend um Themen wie Twitter, Facebook und Co. Brauchen Sie noch ein eigenes Internet-Ressort oder spielt das Thema nicht in alle Bereiche hinein?

Wir nutzen das Ressort für neue Themen, zum Beispiel neue Plattformen. Der Bedarf ist vor allem dort, wo die neuen Entwicklungen kommen.

Zuletzt ist Ihre Redaktion dadurch aufgefallen, dass die komplette Redaktion bei Twitter aktiv ist. Was ist die Idee dahinter?

Wir wollen dem Leser die Möglichkeit geben, direkt im Newsroom bei der Entstehung von WELT KOMPAKT dabei zu sein. Die Interaktion findet statt, um Teilhabe zu erlauben, aber auch um Themen zu generieren. Uns ist die Meinung der Follower wichtig.

Die Zielgruppe „Digital Natives“ scheint eine große Rolle für Sie zu spielen. Dabei sollte das Internet doch die Print-Medien ruinieren. Warum kann sich WELT KOMPAKT in diesem Umfeld behaupten?

Wir thematisieren Inhalte, die unsere Zielgruppe interessieren. Print und Online ergänzen sich dabei wunderbar – der QR Code ist ja fast schon ein Sinnbild dafür.

Mehr lesen:

6 Replies

  1. Vielen Dank fuer den interessanten Beitrag. Ab heute koennen die WELT KOMPAKT dieser Welt auch ohne QR code interaktiv werden. Dafuer muessen sie nicht einmal etwas tun. Bilderkennung ist das Stichwort. Ein Foto einer Seite genuegt, um zu mehr Infos auf dem Internet zu kommen. Die Verlage leben das, denn ihr Layout bleibt dasselbe, es sind auch keine neuen Prozesse oder das Einbetten und verlinken von Codes noetig. Hier ein Video wie es funftioniert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.