Digitale Kommunikation·Social Media

Twitter führt neue Profilseiten ein – die wichtigsten Neuerungen und Hintergründe

Twitter hat bekannt gegeben, dass es eine Reihe von Veränderungen für die Profilseiten geben wird. Der neue Look: Ganz anders als vorher und doch irgendwie bekannt. Das neue Design erinnert an das Design von Facebook, das Zuckerberg 2013 eingeführt hatte: Es gibt ein breites Coverbild, das auf der linken Seite vom Profilbild des Nutzers überlagert wird. Und in diesem Bereich werden in Zukunft auch die Nutzerstatistiken mit Angaben zur Follower-Zahl oder den Tweets angezeigt.

Auch bei den Funktionen auf den Profilseiten legt Twitter nach und erleichtert Besuchern einer Profilseite mit dem Redesign die Orientierung.
Einzelne Tweets können, ähnlich der „Pin to Top“-Funktion bei Facebook, angepinnt werden. Gepinnte Tweets werden auf der Profilseite ganz oben angezeigt und können beispielsweise für wichtige Ankündigungen oder die Promotion von aktuellen Aktionen genutzt werden.
Populäre Tweets, die viele Interaktionen hervorgerufen haben, werden zudem größer angezeigt.
Und gefilterte Tweets erlauben es dem Nutzer zu entscheiden, was er auf anderen Profilen sehen möchte: Tweets, Tweets mit Bildern und Videos oder Tweets mit Replies.

Unsere Infografik zeigt die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Doch warum dieses radikale Redesign, wo der letzte Facelift doch nicht einmal Monate zurückliegt und die meisten Twitter-Nutzer sowieso nur sehr selten mit Profilseiten in Kontakt kommen? Die Timeline bei Twitter oder in einem der zahllosen Clients, das sind die Berührungspunkte zwischen dem passionierten Nutzer und Twitter. Diese unsortierbare Informationsflut ist allerdings gerade für Twitter-Einsteiger eine Hürde.

Um neue Nutzer zu gewinnen, muss Twitter einsteigerfreundlicher werden. Und das soll das Redesign bewirken, so Dave Bellona gegenüber der Wired. Das Designkonzept basiert auf der Frage: „Wie kann Twitter für den Rest der Welt verständlicher werden?“
Wer die Seite also nur gelegentlich besucht, um beispielsweise über eine Person oder ein bestimmtes Event informiert zu sein, der kann das über die neuen Profilseiten tun – und findet sich im neuen Layout schneller zurecht. Gleichzeitig bleibt die User Experience für Power User identisch, da diese die Profilseiten ohnehin kaum nutzen. Der Plan der Designer: mittelfristig neue, wenn auch vermutlich recht stille Nutzer gewinnen.

Einige Nutzer haben übrigens bereits das neue Profilseitenformat, neue Nutzer erhalten sofort das neue Layout. In den nächsten Wochen soll das Redesign dann für alle Twitter-Nutzer verfügbar sein.

Mehr lesen:

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.